feed-image Feed-Einträge

Wiesendangen, 23. Juli: Am 13. Juli 2003 wurde zum zweiten Mal der Opel IRONMAN GERMANY Triathlon durchgeführt. Über 300´000 Besucher verfolgten das Rennen am Rande der Strecken. Beim IRONMAN gilt es 4 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Radfahren und 42.2 Kilometer Laufen zu bewältigen.

Die GO OUT Production GmbH war dabei als Co-Sponsor mit am Puls des Geschehens. Zwei Mitarbeiter, unterstützt durch einen Triathlon-Moderator, berichteten live im Internet vom Renngeschehen. Von 6:45 Uhr bis Rennende um 23 Uhr wurden regelmässig Meldungen, Bilder und Zwischenzeiten ins Internet gestellt. In diesen 16 Stunden besuchten über 450´000 Surfer den Online-Ticker.

Die GO OUT Production GmbH konnte mit dieser beeindruckenden Leistung beweisen, dass auch hohe Anforderungen an Server und Standleitung problemlos zu meistern sind.

In der Netzwoche Nr. 25 konnte die GO OUT Production GmbH einen ausführlichen Gastbeitrag lancieren.

download icon

Schwerpunkte:
:: Sichere E-Mails
:: Wie funktioniert der E-Mail-Transport?
:: Welche Risiken nehme ich in Kauf?
:: Wie mache ich Emails sicher?
- PGP
- Zertifikate (X.509)

download icon

Heute konnten Sie einen Pressebericht über unsere Dienstleistung goHosting. Wer diese Ausgabe verpasst hat, kann den Text als JPG Bild herunterladen.

download icon

In der Ausgabe vom 7. Februar 2003 wurde im Landboten der folgende Artikel über uns veröffentlicht.

download icon

Folgender PR konnte im "KMU" platziert werden.

download icon

Wir zeigen Ihnen, wie Sie unter Windows 2000 ein sicheres Netzwerk aufbauen können. Dabei setzen wir die üblichen Techniken Tunneling und Transport Mode ein.

Ebenfalls zeigen wir, wie man Verbindungen zwischen Windows 2000 und PGP Net aufbaut.


http://ipsec.goSecurity.ch

IT-Security für Klein- und Mittelbetriebe

Während in der realen Welt Unternehmen nachts Tür und Tor selbstverständlich verschliessen und vielleicht gar durch Sicherheitsleute kontrollieren lassen, vernachlässigen die meisten Firmen die Sicherheit ihrer Informatik und setzen sich damit unnötig einer existentiellen Gefahr aus. Das zeigt das erstaunliche Resultat einer Umfrage der Zürcher Hochschule Winterthur bei Klein- und Mittelbetrieben in der Schweiz.
"Bedrohungen" im IT-Umfeld von aussen nehmen überproportional zu, Melissa lässt grüssen: Hacker und Saboteure, die in Computernetze eindringen, oder Viren, Würmer und Trojanische Pferde, die über Netzwerke oder Datenträger eingeschleppt werden. Die Folgen solcher Schäden sind denn auch weitreichend: direkte und indirekte Kosten durch den Verlust von Daten und damit von Produktivität, von Termintreue und Aufträgen, als Folge davon von Vertrauen, Image und Integrität.
Unabhängige Security Audits können auf einfache Weise aufzeigen, was Firmen tun können, um ihre Sicherheits-Standards zu optimieren.
Die GO OUT Production GmbH in Wiesendangen hat sich auf Fragen der IT-Security spezialisiert (vgl. Kasten). Im Sinne von Lösungen aus einer Hand bietet sie aber auch ein komplettes Dienstleistungs-Paket im Bereich Web Design und Web-Hosting ab.
Gemäss den beiden Firmengründern, Daniel Reisacher (30) und Andreas Wisler (27), besteht gerade da für kleinere und mittlere Unternehmen Handlungsbedarf. KMUs konzentrieren sich lieber auf ihr Kerngeschäft als sich um Informatik-Strategien zu kümmern. Und gerade deshalb seien viele Unternehmen auch an Lösungen aus einer Hand interessiert, damit sie eben Zeit finden, sich auf ihr Kerngeschäft zu konzentrieren...

GO OUT Production GmbH, Schulstrasse 11, 8542 Wiesendangen.
Tel. 052 320 91 20 www.goout.ch

Wie sicher ist Ihre Informatik?
Eine umfassende Sicherheitsprüfung durch GO OUT Production GmbH kann helfen, mögliche Sicherheitslöcher schnell und kostengünstig zu schliessen und den Sicherheitsstandard auf einem hohen Niveau zu halten.
Ein solcher Vorgang teilt sich in fünf Schritte auf:

1. Bedürfnisabklärung (Gemeinsame Erarbeitung des Risikoprofils)
2. IST-Aufnahme (Betriebsbesichtigung, Überprüfung der physikalischen Sicherheit und der bestehenden Sicherheitskonzepte)
3. Analyse (Auswertung der IST-Aufnahme und der Bedrohungslage, Schwachstellenanalyse, Erarbeitung eines Massnahmenkatalogs)
4. Report (Aufzeigen der Problempunkte, Präsentation des Massnahmenkatalogs)
5. Umsetzung (Empfehlungen implementieren)

Im Rahmen einer interdisziplinären Projektarbeit an der Fachhochschule Winterthur wurde mittels repräsentativer Umfrage untersucht, was kleinere und mittlere Unternehmen der Deutschschweiz bezüglich IT-Security unternehmen. Am 10. September 2002 wurden im Technopark Winterthur die Resultate vorgestellt.

Sie zeigen, es besteht Handlungsbedarf!

download icon